Arten & Verbreitung


 

 

Die Gattung Eublepharis umfasst heute fünf anerkannte Arten, mit "Leopardgecko" ist aber meistens die Art E. macularius gemeint.

 

Foto © M. Hajdas "Ultimate Geckos"
Foto © M. Hajdas "Ultimate Geckos"

 

 

Eublepharis angramainyu

 

 

 

 Die Tiere weisen eine braune Fleckenzeichnung auf gelbem bis ockerfarbenem Grund auf, die im Bereich des Kopfes zu Linien verschmelzen können. Im Bereich des Körpers lassen sich drei bis vier dunklere Bänder ausmachen. Die Bereiche zwischen den Bändern sind, wie auch die Bänder selber, braun gefleckt.

 

Fundort:

 

Eublepharis angramainyu

(Anderson & Leviton, 1966)

kommt im Norden Syriens,

im Norden des Irak und

im Westen des Iran vor.

Ein neuer Fundort ist in Anatolien.

Synonym:

Eublepharis angramainyu — ANDERSON & LEVITON 1966
Eublepharis macularius     — BOULENGER 1885 (part.)
Eublepharis ensafi            — BALOUTCH & THIREAU 1986
Eublepharis angramainyu — KLUGE 1993
Eublepharis angramainyu — RÖSLER 2000: 78
Eublepharis angramainyu — SEUFER et al. 2005

 

 

weitere Informationen: Eublepharis angramainyu (engl.)


Fotos:

 

 


 

Eublepharis fuscus - Indischer Fettschwanzgecko

Eublepharis fuscus (Börner 1981) wurde bisher im westlichen Indien (Karnak im Norden, Maharashtra und Gujarat) gefunden.


 

Fotos:

 


 

Eublepharis hardwickii - Hardwickes Fettschwanzgecko

Eublepharis hardwickii (Gray, 1827) kommt an der nordöstlichen Küste von Indien vor. Die Tiere unterscheiden sich in Bezug auf die Zeichnung und ihre Beschuppung deutlich von den anderen Vertretern der Gattung Eublepharis. Die Tiere weisen auf braunem bis dunkelbraunem Grund drei deutlich abgesetzte helle Querbänder auf. Die Zwischenräume sind einfarbig. Die Tiere ähneln in ihrer Jugendfärbung den übrigen Arten. Die dorsalen Tuberkelschuppen von E. hardwickii berühren sich, im Gegensatz zu allen anderen Arten dieser Gattung. Ebenfalls einzigartig innerhalb der Gattung Eublepharis ist die bereits adulte Färbung nach dem Schlüpfen aus dem Ei. Die Tuberkelschuppen sind allgemein flacher als bei den anderen Arten.

 

siehe auch (externer Link):

 

Fotos:

 


 

Eublepharis macularius - Pakistanischer Leopard Gecko

Eublepharis macularius (Blyth, 1854) kommt im Nordwesten Indiens, in großen Teilen Zentralpakistans und im Südosten Afghanistans vor. Beschuppung und Zeichnung ähneln wesentlich den Merkmalen von E. angramainyu, einzig die Kopfzeichnung weist immer einzelne Flecken, niemals Linien auf. E. macularius wird sehr häufig in Gefangenschaft gehalten und ist normalerweise gemeint, wenn man vom Leopardgecko spricht. Außerdem unterscheidet man beim Eublepharis macularius folgende Unterarten welche geringfügige Unterschiede bezüglich der Beschuppung und Zeichnung aufweisen:

 

- Eublepharis macularius macularius
- Eublepharis macularius afghanicus
- Eublepharis macularius fasciolatus
- Eublepharis macularius fuscus
- Eublepharis macularius montanus
- Eublepharis macularius smithi


Der Unterartstatus ist momentan nur bei Eublepharis macularius afghanicus
gesichert. Verschiedene Autoren (z.B. Grießhammer & Köhler ; Seufer, Kaverkin, Kirschner) diskutieren, dass es sich bei den anderen Tieren um Varianten aus den klinalen Randbereichen der Nominatform Eublepharis macularius macularius handelt.

 

siehe auch (externer Link): E. macularius (engl.)

 


Eublepharis turcmenicus

 

Eublepharis turcmenicus

Eublepharis turcmenicus (Darevsky, 1977) hat sein relativ kleines Verbreitungsgebiet im Süden Turkmenistans im Grenzgebiet zum Iran und zu Afghanistan. Körperbau und Färbung ähnelt sehr E. angramainyu, einziges deutlich sichtbares Unterscheidungsmerkmal sind die hier durch mehrere Schuppen getrennten Präanalporen der Männchen.

 

 

siehe auch (externer Link):

 

 


 

 

Lets learn our Eublepharis species / subspcies

Ein Video von Matt Baronak

 

Video © sasobek11 auf YouTube.com

 

 


Quelle:  Wikipedia, die kostenlose Enzyklopädie

Entnommen aus dem Wikipedia-Artikel „Leopardgecko-Art“ und "Leopardgeckos".
Diese Artikel ist gemäß CC-BY-SA lizensiert.
Eine vollständige Liste der Autoren zu "Leopardgecko (Art)" findest du hier ebenso die Liste zu den Autoren des Artikels "Leopardgeckos" hier.